Susanne Krell

D/E

Ich sammle Spuren von Orten,
von Gebäuden, Plätzen und
Räumen. Ich sammle die Ober-
fläche und das, was unter ihr
liegt, die Geschichte und die
Geschichten, die Ideen und das
Konzept eines Orts. Als Künst-
lerin habe ich vor Jahren die
Frottage für mich entdeckt -
eine Berührung ohne Distanz.
Sie ist das geeignete Mittel für
mich, aus Moskau, New York,

Doha, Paris, Kairo, Rom, Vene-
dig und Jerusalem, China und
dem Westerwald und der gan-
zen Welt authentische Oberflä-
chen aufzunehmen.
        Ästhetisch interessieren
mich die entstehenden schwar-
zen Spuren, Punkte, Striche,
Linien auf weißem Papier, nicht
benennbare Formen, aber mit
belegbarer Herkunft. Sie haben
Gemeinsamkeiten und sind

trotzdem individuell und ein-
zigartig für den Ideenort, einem
Fingerabdruck ähnlich.
        Papier und Leinwand wer-
den durch Auflegung und Spu-
renabnahme zum Träger von
Ideen. So ist eine Sammlung
von bisher über achthundert
Frottagen entstanden.
        Diese Sammlung bildet die Grundlage, das Rohmaterial für meine Arbeit.